glyph logo May2016Twitter Logo White On BlueStrava Icon

 

Copyright: Expa Pictures

Hermans fährt am Horn ins Rote - Pernsteiner wird Zweiter

Wie erwartet brachte die 3. Etappe der 70. Österreich Rundfahrt mit der Bergankunft am Kitzbüheler Horn den ersten Schlagabtausch im Gesamtklassement. Der Belgier Ben Hermans siegte vor mehr als 5.000 Fans vor dem Österreicher Hermann Pernsteiner und schlüpfte somit ins rote „Flyeralarm“-Führungstrikot! Auf Rang drei liegt der starke Rundfahrer Dario Cataldo. Zoidl wurde Zwölfter.

Die 3. Etappe der 70. Österreich Rundfahrt über 133,6 Kilometer wurde heute in Kufstein gestartet - WM-Flair also bei der Ö-Tour! Denn im Zuge der UCI Straßenrad WM im September 2018 in Innsbruck-Tirol werden gleich drei Straßenrennen unter der Festung gestartet: Am 28. September das U23-Rennen, am nächsten Tag das Elite-Rennen der Damen und am Sonntag, den 30. September, treten die weltbesten Profis in der Metropole im Kufsteiner Unterland zum Kampf ums Regenbogentrikot an. Und für jede Menge Unterhaltung für die Zuschauer, unter anderem mit Konzerten von Bonnie Tyler und Lost Frequencies & Ofenbach, wird gesorgt!

7 Mann dominieren bis zum Kitzbüheler Horn
Zurück zur Österreich Rundfahrt: Gleich 13 Kilometer nach dem Start in Kufstein konnten sich nach hohem Tempo sieben Mann entscheidend absetzen. Mit dabei waren der „Wiesbauer“-Bergpreisführende Aaron Gate von Aqua Blue Sport, dem am dritten Tag zum dritten Mal der Sprung in die Fluchtgruppe gelang, Arjen Livyns (Veranda‘s Willems), Roy Goldstein (Israel Cycling Academy), der Österreicher Andreas Graf von Hrinkow Advarics, Davide Orrico (Vorarlberg-Santic), Andi Bajc (My Bike Stevens) und Gregor Gazvoda von Adria Mobil. Ihr Maximalvorsprung lag bei knappen fünf Minuten, doch je näher Kitzbühel kam, desto mehr schmolz er.

Favoriten belauern sich am Kitzbüheler Horn
Dann nahm das geschlossene Hauptfeld den Schlussanstieg zum Alpenhaus am Kitzbüheler Horn, bereits zum 19. Mal in Folge Ö-Tour-Etappenziel, in Angriff! Die Eckdaten eines der schwersten Radberge Europas sind angsteinflößend: 7,6 Kilometer Länge, durchschnittlich 12,3 Prozent steil und maximal bis zu 23 Prozent! Gleich zu Beginn der Steigung übernahme der „Flyeralarm“-Gesamtführende Giovanni Visconti das Kommando. Der zweifache Giro-Etappensieger legte für Hermann Pernsteiner das Tempo vor. Das Spitzenfeld wurde immer kleiner, mit dabei waren mit Louis Meintjes, Ben Hermans, Riccardo Zoidl, Janez Brajkovic, Weltmeister Wout van Aert oder Alexey Lutsenko alle Favoriten für das Gesamtklassement. Lange Zeit belauerten sich alle, während Visconti Meter um Meter das Tempo vor gab.

Drei Kilometer vor dem Ziel eröffnete Matteo Badilatti (Team Vorarlberg-Santic) das Finale mit einer ersten Attacke, verfolgt wurde der Italiener von rund zehn Fahrern. Doch für die Entscheidung des Rennens sorgte der Belgier Ben Hermans (Israel Cycling Academy), als er rund 1,5 Kilometer vor dem Ziel attackierte und nur Hermann Pernsteiner (Bahrain-Merida) folgen konnte. Hermans, der Tourzweite von 2015, brachte einen Vorsprung von acht Sekunden ins Ziel und jubelte über seinen ersten Etappensieg und das „Flyeralarm“-Führungstrikot: „Es lief perfekt. Zum Glück kannte ich das Kitzbüheler Horn schon - 2015 wurde ich hier Zweiter und zuvor war ich auch schon zwei Mal hier. Ein Sieg auf diesem bedeutenden Berg ist etwas ganz Besonderes für einen Radprofi!“

Pernsteiner glänzt als Zweiter!
Der Niederösterreicher Hermann Pernsteiner, heuer bereits Sieger beim GP Lugano, brillierte mit Rang zwei: „Es war wieder unglaublich, was meine Mannschaft geleistet hat, am Schlussanstieg vor allem Giovanni Visconti. Jetzt muss morgen Hermans Team Israel Cycling die Arbeit erledigen und wir können uns hoffentlich morgen etwas erholen.“ Etappendritter wurde der Italiener Dario Cataldo (Astana), der in seiner Karriere bereits zwei Mal Gesamtzwölfter beim Giro d’Italia wurde! Ebenso stark fuhr heute Wels-Profi Riccardo Zoidl, der auf dem für ihn unbeliebten Kitzüheler Horn mit Rang zwölf aufzeigte: „Leider konnte ich auf dem letzten Kilometer mit den Besten nicht ganz mitgehen. Aber nach Rang 25 im Vorjahr mit über vier Minuten Rückstand bin ich heute echt zufrieden.“

Vorschau 4. Etappe von Kitzbühel nach Prägraten am Großvenediger
Die morgige 4. Etappe der 70. Österreich Rundfahrt startet um 11:00 Uhr in der Kitzbüheler Vorderstadt. Über die „Wiesbauer“-Bergwertungen Pass Thurn und Felbertauernpass sowie die „Mautner Markhof“-Sprints Jochberg und Mittersill geht es nach Osttirol, wo die Profis bis Lienz zur letzten Sprintwertung des Tages fahren. Danach geht es zurück ins Iseltal, ehe die Abzweigung zum Schlussanstieg nach Prägraten in Osttirol folgt. Ab 14:30 Uhr wird der Etappensieger am Fuße der „Wiesbauerspitze“, die heuer ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, erwartet.

Tour im TV/Internet
Eine Zusammenfassung von der heutigen 3. Etappe vom Kitzbüheler Horn wird auf ORF eins zwischen 23:50 und 00:15 Uhr ausgestrahlt, auf ORF SPORT Plus von 20:15 bis 20:40 Uhr. Morgen läuft der Livestream (www.oesterreich-rundfahrt.at bzw. www.alpentour.tv) um 10:15 Uhr mit dem Magazin „Guten Morgen Österreich“. Ab 12:30 Uhr kommt es zum Liveeinstieg bis zum Finale.

  • logo quellenhotel
  • flyeralarm2018
  • Wiesbauer
  • mautnermarkhof
     
  • gebruederweiss 2018